Beautiful isn’t a size

Größenetiketten sofort rausschneiden, wer kennt es nicht und das alleine ist doch schon erschreckend oder – warum machen wir das?

OK ich kann nur von mir sprechen, aber ein kleiner Grund ist, dass diese Schilder einfach nerven und pieksen und der andere eben, dass ich mich zeitweise geschämt habe, wenn in meiner Hose eben 38 oder 40 stand und alle anderen (in meinen Augen) 34 trugen und da sind wir wieder beim Selbstbild, der Selbstliebe, der Selbsteinschätzung und der Werte…seufz

Ich liebe Oversize Pullis und da ist immer XL oder XXL drin und ja mit Ü50 hat sich meine Form auch so weit verändert, dass es manchmal auch Hosen in Gr. 40 sind – aber das stört mich endlich NICHT mehr und auch beim Probenähen musste ich meine Maße angeben, diese wurden dann sogar nun veröffentlicht und ich glaube vor 2-3 Jahren hätte ich diesen Mut dazu noch nicht gehabt. Es gibt noch andere Dinge, mit denen ich an mir nicht klarkomme, aber ich merke an solch Kleinigkeiten, wie viele Schritte ich schon gegangen bin und wie gut es sich anfühlt.

ABER nun zum Thema:

ich habe mir mein eigenes Größenetikett hergestellt und geplottet und so sollte es wohl überall in den Klamotten stehen

BEAUTIFUL isn’t a size

Und ich liebe meinen neuen Hoodie, den ich euch später noch zeige ♥

wie ist es bei euch: schneidet ihr die Etiketten sofort raus oder bleiben sie?

In diesem Sinne : habt einen wundervollen Dienstag und passt auf euch

eure Gaby

Glamour Session Teil 5 – einfach sacken lassen

Ihr Lieben, es wird noch einige Worte geben, denn nach der Fotosession ist einfach erst einmal ein sacken lassen angesagt.

Diese Gefühle, die mich immer wieder seitdem überrollt haben und Worte, Taten und Bilder, die mich jetzt noch völlig aus der Bahn werfen – ich bin ja eher Typ „hochsensibel“ und „emotionsbeladen bis …“ sind einfach nicht zu beschreiben. Und von daher kommt nach und nach so viel durch, muss verarbeitet oder sogar genossen werden.

Ich weiß auch, dass ich nie Schriftstellerin werden könnte, denn ich kann all das immer noch in die Worte fassen, die all das zusammen oder wie Tim Bendzko sagt „wenn Worte meine Sprache wären..“

Ich habe mich gestern die Bilder von meiner lieben Ines bekommen und seitdem stecke ich in dieser Gefühlsschleife von Stolz, Dankbarkeit, Rührung, ein wenig Selbstliebe spürend und überhaupt – von daher ihr Lieben

geduldet euch noch etwas mit den letzten Worten und Bildern von mir oder über mich, denn diese Reise ist eben noch nicht zu Ende sondern ist gerade erst gestartet

Dieser Schritt zu dieser Glamour Session war eins der gefühlsaufwühlendesten Erlebnisse, die ich seit Jahren hatte und ich hoffe, vieles hält für immer an

Jetzt muss ich mich aber sputen, denn ich habe heute tatsächlich Urlaub und Mottes Decke muss noch fertig werden.

Habt einen zauberhaften Mittwoch ihr Lieben

herzlichst Eure Gaby

Glamour Session Teil 3- es geht los

Ich bin wirklich und tatsächlich da

Ich bin bei meiner lieben Ines und ihrem Team und lasse mich fotografieren … WOW … Wahnsinn…es geschieht TATSÄCHLICH

Aber erst einmal wird geknuddelt, gedrückt und die ersten Freudentränen kullern und dann werden mir die bezaubernde Stephanie und Jessie vorgestellt
Stephanie ist mit für die Outfits zuständig und hilft beim Zusammenstellen, An- und Ausziehen , Jessie für Make Up und Haare – beide Frauen sind einfach so wundervoll

In der Zeit, wo Jessie mich schminkt und mir die Haare macht (JETZT möchte ich definitiv öfter Locken haben) schauen Ines und Stephanie sich meine mitgebrachten Outfits an und stöbern durch ihre Kollektion und ich höre Ines immer sagen „DAS Kleid, DAS Kleid“. Dann kommt sie zu mir „Gaby, mach mal bitte die Augen auf“ und dann kommt ihr entzückender Freudenjauzer und ein „PERFEKT“. Dieses Grinsen war soooo herrlich, ich sehe es auch jetzt noch vor mir – aber genau so meine Reaktion „INES, ich ziehe kein Kleid an“

Denn ich wollte ja Bilder, mit denen ich mit identifizieren kann, Bilder, die sich meine Kinder von mir gerne ansehen und auch stolz sehen „JA, DAS IST MEINE MAMA“

Jessie war dann fertig und Ines kam mit den Worten „Gaby, bereit für DICH“ und ich schaute in den Spiegel und upsi… WER IST DAS ?

Nachmittags auf dem Rückweg ist mir eingefallen, was ich an mir fremd fand „es war der Mittelscheitel “ 😉

und eben das „Geschminkte“ weil ich mich seit 54 Jahren nicht schminke… ja, da sind einige fassungslos und denken „warum?“ aber ehrlich es hat keinen Grund, außer dem, dass ich mich damit nicht wohlfühle, dass ich von Jugend an Sport gemacht habe, die See liebe, Sturm, Regen , einfach das LEBEN halt und eben diesbezüglich ich bin, mit Falten, mit roten Flecken, mit Ringen unter den Augen, mit „keiner“ Frisur und nie darüber nachdenken wollte „wie sehe ich jetzt aus“ oder „oh nein meine Haare, meine Schminke“

Aber Ines nahm mir diese Sorgen, als ich in den Spiegel blickte – denn für wirklich tolle Portraits gehört das dazu und wenn es mir eben zu viel dann ändern wir – gesagt , getan und einfach alles um mich herum danach vergessen.

Herrlich, wenn man seine eigenen Wohlfühloutfits mit hat und anziehen darf , denn genau dann fühlt sich einfach alles nur gut an. Denn obwohl ich es absolut nicht mag, fotografiert zu werden und vor allem diese gestellten Fotos nicht mag – war es hier „anders“ – es kam mir keine Sekunde „gestellt“ vor – es hat einen riesigen Spaß gemacht und ging alles so schnell.

Outfit 1 Kulisse 1 „schau mal da hin“ und die Hand da … KNIPS … Begeisterung .. Fertig…

Outfit 2… 3….4…

die Zeit verging wie im Fluge und die drei Mädels waren soooo klasse

und dann kam DAS Kleid … ich war immer noch mehr als skeptisch aber nach diesem FLOW sagte ich mir „ok anziehen, ausprobieren, du hast nichts zu verlieren Gaby“
Stephanie hat sich dann an die Schnürung im Rücken gemacht WOW, was für ein Gefühl…
Dieses Kleid war enganliegend, bodenlang und hatte dann unten ein wenig Weite … nie nie niemals hätte ich so etwas einmal anprobiert… weder eng noch Kleid und tataaaaa…. es war ATEMBERAUBEND

und für heute genug TEXT für euch… kommt gut in die neue Woche ihr Lieben und morgen gibt es das erste Foto…versprochen

Warum ich diese Session gebucht habe? Das könnt ihr in meinem ersten Beitrag dazu noch einmal nachlesen 😉

herzlichst eure Gaby

Auf dem Weg …

Auf dem Weg zu mir selbst

Hört sich doof an oder? Aber genau so ist es wohl gerade mit , bei und in mir nach 53 Jahren.
Viele kennen mich von Insta und Facebook und haben meine vielen Auf- und Abs mit erlebt, viele sind gegangen, viele sind aber auch geblieben – weil ich eben bin , wie ich bin und dafür schon einmal DANKE

Aber eins habe ich nun gelernt, es hilft mir nichts, wenn ich für mich sage „Strich drunter“ „war eben meine Vergangenheit“ „hatte eben Pech“ „hab es versucht“ und „warum immer ich“ oder was auch sonst noch so hoch kam in den letzten Jahren

Ich muss zulassen, dass alle Wunden heilen – ich wünsche manche Dinge meinem ärgsten Feind davon nicht, aber es hilft eben nichts, wenn ich diese schlimmen Ereignisse nur „abhake“ , weil es eben vorbei – ich muss lernen, alle Wunden heilen zu lassen – Narben bleiben, aber es wird Zeit den Prozess des Heilens anzunehmen.
Und dann wird es sich entwickeln, dass ich mich selbst so mag, wie ich bin, dass ich mich selbst annehme und akzeptiere und endlich auch dieses Gefühl da ist, dass alles gut so ist, wie es ist.
Zur Zeit haben mich noch viele Dinge immer wieder zurückgehauen, sei es dass es angebliche virtuelle Freunde waren, die aber dann, wenn man sie auf die Wahrheit gestoßen hat, verschwunden sind, sei es ein Coronablues , sei es das Alleinsein manchmal, die Ratlosig- oder Müdigkeit, weil man alles allein stemmen muss, sei es das Erinnern an viele Wunden, die nun nach und nach heilen werden. Aber all das macht mich nun Tag für Tag stärker und ich bin so dankbar für jeden kleinen Schritt und ich merke, wie in mir das Feuer wieder lodert, dass alles möglich – dass mein Herzensprojekt – mein SiNiJu – wieder neu lebt – aber diesmal eben wirklich, weil ich nicht wieder nur zu 50 % dabei, weil ich alles andere verdrängt habe, sondern zu 100% Leidenschaft, Herzblut und Feuer.
Ich bin dankbar und froh , drei wundervolle Kinder zu haben und das ist Grund genug, mit der Vergangenheit und allen negativen , verletzenden Dingen abzuschließen und endlich im HIER und JETZT zu LEBEN und das letzte Drittel meines Lebens auch endlich zu genießen.

Es ist noch ein längerer Weg, aber ich bin schon so viele Schritte weiter als gestern, letzte Woche, letzten Monat , letztes Jahr und ich danke euch, dass ihr hier seit, dass ihr meine kleinen Beiträge lest und euch die Zeit nehmt und ich freu mich immer, eure Blogbeiträge zu lesen oder hier eure Kommentare

bleibt gesund und ich drücke euch

herzlichst eure Gaby

365 neue Tage…

mein Kalender ist oftmals auch ein kleines Tagebuch mit kurzen Stichworten und heute beim Übertragen der Geburtstage war ich bei einigen Stichpunkten froh, dass die Zeit vorbei und ich bin so happy, dass ich wieder klarer und vor allem ich selbst bin. Und mich einfach gerade jede Minute auf nun nur noch 361 neue Tage, neue Lieblingsmomente, neue Lichtblicke, neue Gelegenheiten, neue Chancen, neue Eindrücke , neue Abenteuer und mehr freue.

Deine äußere Welt ist immer ein Spiegel Deiner inneren Welt. Wenn Du Deine innere Welt veränderst, verändert sich automatisch Deine äußere Welt.
                                                                                          Laura Seiler

und in mein Dankbarkeitstagebuch kommt jeden Tag eine neue Affirmation für mich und ich bin gespannt, welche mich davon wirklich prägen, weil ich sie mir immer wieder hervorhole.
Mögt ihr Affirmationen, positive Zitate, Postkarten mit tollen Lebensweisheiten?

Ich liebe sie und ich glaube, ich werde mir ein paar Becher damit beplotten und einige auf mein Dreamboard fertig machen (was ich bis zum Wochenende auch fertig haben möchte) , denn gestern habe ich gelesen, dass man nicht das alte Visionsboard nehmen, sondern sich ein neues gestalten sollte. Also dann…freu ich mich auf ein neues Bild mit meinen Träumen, kleinen und großen Zielen, Wünschen und positiven Leitsätzen

Ich bin gut so wie ich bin.

Den habe ich mir nun einige Wochen hervorgeholt und er darf genau so weiter mit mir arbeiten.

was ist eure liebste Affirmation?

herzlichst eure Gaby

Es wird Zeit für das, was war….

danke zu sagen, damit das, was werden wird, unter einem guten Stern beginnt.

Ihr seid mein DANKE (vor allem, die mich über Insta kennen) bestimmt schon leid, aber ich glaube, man kann gar nicht oft genug DANKE sagen
Das ganze Jahr über gibt es für mich Menschen, denen ich DANKE sagen möchte, ob meinen Kindern, Freunden, Nachbarn, ehemaligen Arbeitskollegen, virtuellen Freunden, Instagram-, Facebook- und Laufbekanntschaften, meiner Nähcommunity und überhaupt.

Heute ist der 29. Dezember und ich habe im letzten Jahr schon viel über Rauhnächte gelesen und in diesem Jahr wieder und auch wenn das räuchern etc. nicht meins ist, finde ich den heutigen Tag einfach phantastisch, um in mich selbst hineinzuhorchen.
Er bietet sich dafür an , auszugleichen und zu harmonisieren, was im Ungleichgewicht ist.
Und ich denke oft darüber nach, wo mir die Balance fehlt, wo Ungleichgewicht herrscht, wo es noch Disharmonien oder Schwankungen gibt, wo die Balance fehlt.

2021 möchte ich meinen Weg gestärkt und positiv weitergehen, meine innere Mitte finden, meinem Leben Balance und Stabilität geben, glücklich und zufrieden sein und vor allem meine Ziele erreichen. Und wie drückte eine liebe Bekannte es heute noch aus,: „schön wäre dazu noch, wenn wir die Balance in der Liebe finden würden“, aber ich glaube, auch diese wird kommen, wenn alles dafür bereit ist. Zur Zeit ist alles genau so gut wie es jetzt ist.

Dazu denke ich darüber nach, was für Momente besonders schön waren, welche mich gestärkt habe, welche mich geschwächt haben, was 2020 für mich Gutes bewirkt hat.
2020 war ein anstrengendes aber auch aufregendes Jahr mit verdammt vielen Tiefpunkten, aber es gab eben auch wunderschöne Dinge, an die ich mich zurückerinnere. Einige Dinge haben sich nicht so entwickelt, wie ich es mir gewünscht habe, aber trotzdem sage ich DANKE für diese Erfahrungen, für diese Zeit, denn auch diese Dinge haben mich stärker gemacht, haben es geschafft, in anderen Sachen gestärkter hervor zu gehen.

Daher einfach noch einmal DANKE an Euch alle, die das hier lesen, die für mich da waren, die immer liebevoll und ehrlich mit mir umgegangen sind aber auch eben die, die mich enttäuscht oder traurig gemacht haben, denn diese haben mir gezeigt, wie ich nicht sein möchte, welche Wege ich nicht gehen mag und was ich auf keinen Fall noch einmal erleben mag.
Ich werde zum Abschluss des Jahres meine innere Balance wieder finden (hatte ich diese überhaupt schon mal…grübel), ich weiß es ehrlich nicht. Aber Ü50 soll sich ja bei Frauen einiges ändern und ich merke, dass ich bewusster lebe, dass ich anfange, mich ein wenig selbst zu akzeptieren und mit jedem Tag wird es mehr und ich freue mich auf ein buntes, kreatives, glückliches, lebensfrohes 2021 mit vielen Glücksmomenten und alles, was dazugehört.

Bei Daniela kann man sich Tarotkarten für den Tag ziehen und auch wenn ich immer viel widerlege bei solchen Karten ist es schon passend mit den Worten

WANDEL, ZIELBEWUSSTSEIN und REISEN – ja es wird Zeit für den WANDEL und das ich mir meine Ziele wieder bewusst hervor hole, was macht mir Spaß, was erfüllt mich, was macht mich glücklich, wo möchte ich beruflich stehen usw. und Reisen, ja auch das ist hoffentlich 2021 wieder ein Thema

Ich öffne mich dem Leben, indem ich dem Weg der Freude folge . GENAU dass wird der WEG sein und ich wünsche mir von Herzen, dass dieser Weg genau diese neue FREUDE auslöst

In der 6. Rauhnacht geht es um die Ausgewogenheit und Balance für „mein“ Fundament, auf welches ich mein Leben aufbaue. Ich freue mich auf 2021 und alles wird unter einem guten Stern beginnen, davon bin ich überzeugt.

herzlichst Eure Gaby