Geschenke für die Freundin

Meine Freundin hat mir zugesprochen, die einzigartigen Topflappen endlich in den Shop zu setzen und das mache ich am Wochenende auch und natürlich wollte sie auch gleich welche haben 🙂

Dazu gab es ein Foto ihrer Küche und das petrol ist eine Farbe dort von ihr auf der einen Seite und auf der anderen petrol gold weiß Muster und ich denke, diese beiden passen perfekt in ihre Küche

Hier habe ich dann auch die Rückseite noch bestickt und die Topflappen sind somit mit 2 Schichten Thermolam gefüttert.

eigentlich muss man auch Baumwollgarn nehmen und kein tolles Polyestergarn, aber ich hab es jetzt einige Male bei mir getestet und es ist nichts passiert….

Habt ein schönes Wochenende ihr Lieben – das Schietwetter soll aufhören , die Sonne soll ab und an kommen, unsere nächste 7crun Challenge startet und ich hoffe, die Laufpause hat geholfen, dass ich wieder eine größere Runde laufen kann (aber ihr werdet es erfahren)

herzlichst eure Gaby

That’s me

Thats’s me – Gaby, Ü50 , drei bezaubernde tolle Kinder und endlich wieder auf dem richtigen Weg – glücklich , zufrieden, lachend und optimistisch. Und der nächste Teil ist ein Hauch privat, damit ihr wisst, wer euch ab 2021 hoffentlich regelmäßig mit Beiträgen und Genähtem hier zutextet 😉

Einige meiner wundervollen Leser kennen mich via Insta oder FB oder über meine alte Bloggerseite auf Blogspot und viele haben meine letzten Chaosjahre verfolgt, waren da , haben mich unterstützt, waren einfach immer wieder da, haben mich teilweise natürlich nicht verstanden (wie auch, wenn ich es selbst nicht konnte), haben aber immer an mich geglaubt und mir Mut geschenkt.

Natürlich sind auch einige in den letzten Jahren gegangen, sind ihre eigenen Wege gegangen und es sind neue unglaublich tolle Menschen in mein Leben getreten und jede(r) von ihnen hat seinen Teil dazu beigetragen, dass ich wichtige private Entscheidungen endlich nicht nur getroffen habe sondern auch tatsächlich gegangen bin.
Diese Schritte haben mir jahrelang Angst gemacht, immer wieder hatte ich Hoffnung, dass alles gut wird, dass meine Liebe, meine Mühe, meine Arbeit fruchtet und sich alles zu etwas Wundervollem fügen wird, aber mehr als mich selbst bei allem zu Vergessen und mich selbst dabei aufzugeben, kam nicht herum. Es tat lange weh und es hat noch Folgen in meinem Inneren und mit mir selbst, aber ich arbeite daran.

Ein Bild von mir zu posten, was mir auch noch relativ gut gefällt, passiert äußerst selten, aber nach und nach trudeln eben hier tolle Leser und auch Blogger/innen rein und da solltet ihr euch ein Bild von mir machen dürfen und das nicht nur durch Worte 🙂

Eine gute virtuelle Freundin sagte mir dazu „Gaby, hey, ja du bist einfach zu nett und somit die perfekte dafür“ und ja, damit mag sie den Kern getroffen haben.

Eine andere sagte mir, dass es mein größter Fehler ist, immer für andere da zu sein und für alle alles zu tun.
Über all die Sätze habe ich lange nachgedacht und sie haben mich vor einigen Tagen ganz schön traurig gemacht, denn ich hab es so oft gehört „du bist zu nett, du bist zu lieb du bist zu hier , du bist zu da“.
Traurig, weil sie teilweise Recht haben aber auch teilweise, weil ich überlege „kann man zu lieb sein?“ und ich das liebend gerne immer sofort VERNEINE, aber man muss hier wohl zwischen vielen Dingen des „zu lieb seins“ unterscheiden.
Wenn man sich selbst dabei vergisst, wenn man andere Mitmenschen dabei vergisst, wenn man nicht mehr auf viele Signale und Zeichen achtet und sich wirklich „benutzen“ lässt und sich nicht von den Leuten entfernt, die genau wissen, an welchen Fäden sie ziehen müssen, damit man funktioniert. Sich nicht von Menschen entfernt, die einem nicht gut tun.

Aber wie schrieb mir letzte Woche ein guter Bekannter: „ein guter Mensch mit einem großen gütigen Herzen wird immer ein guter Mensch mit einem gütigen Herzen bleiben. Du musst nur lernen, ein besseres Gespür dafür zu entwickeln, damit man nicht den Narzissten und falschen Menschen dieser Welt Tür und Tor offen hält.“ und ich glaube, damit hat mein Bekannter wirklich alles richtig dargestellt – DANKE.

Ich steckte im Burnout und hab es wieder geschafft ohne in die Reha zu müssen, sondern mit Büchern und ehrlichen Freunden und vor allem mit meinen Kindern daraus zu kommen, ich war fix und alle, schlaf- und rastlos und oft neben der Spur.

Auch in anderen Bereichen habe ich in diesem Jahr in zwei Projekte wirklich mein ganzes „Herzblut“ gesteckt, habe für andere Menschen viel getan und meine freie Zeit dafür gerne abgezwackt und sogar meine kleine Selbständigkeit dabei links liegen gelassen, weil ich dachte, es könnte Großes daraus entstehen – aber auch hier bin ich böse auf die Nase gefallen. Aber ich weiß, dass irgendwo da draußen noch MEIN PROJEKT auf mich wartet.

Aber es gab eben bei all diesen Dingen auch Menschen, die eben da waren und trotz Pandemie, trotz Lockdown, trotz eines mega anstrengendes Jahres bin ich mit diesem Jahr gewachsen – ich fange wieder Stück für Stück an mich selbst zu mögen, lache wieder aus vollem Herzen , lebe wieder mit Spaß und Lebensfreude, genieße meine Zeit mit echten Freunden und vor allem mit meinen Kindern und weiß, dass 2021 ein megatolles Jahr wird und ich auch bzgl. meiner Selbständigkeit wieder Fuß fassen werde. Denn ich liebe meine kreative Welt, ich liebe es , aus Stoffen bezaubernde Unikate zu zaubern, ich liebe es wenn mir Kunden vertrauen und Kinder sich nachher so arg freuen, dass mir manchmal die Tränen kullern.

Mein Leben war in den letzten Jahren eine ziemliche Achterbahn und immer wenn ich meinte, ich pack das, kam wieder die Talfahrt. Aber auch diese Jahre haben mich nun wachsen lassen und ja vielleicht stimmt es, dass man mit ü50 nochmal richtig lebt – ich freu mich auf jeden Fall endlich wieder auf viele neue Erlebnisse, kreative Werke, neue Projekte, neue Bekanntschaften, mein neues Leben.

Ich glaube, dass war nun mein Abschlusswort für dieses schon anstrengende aber auch trotz allem tolle Jahr, denn ich habe in der Pandemie unser Traumhaus für Motte und mich gefunden, bin wieder gelaufen und hab mein Jahresziel von 1000 km (2019 waren es um die 600 km) um fast 400 km übertrumpft, habe tolle neue Bekannte kennengelernt aus denen sich sogar nach und nach Freundschaften entwickeln, habe mich von einigem getrennt, habe mit anderen Dingen abgeschlossen und nach und nach werde ich wieder ich und ich freue mich so arg auf dieses neue (alte) Leben

Habt ein paar wunderschöne letzte 2020 Tage und versucht Ballast abzuwerfen, versucht Zwistigkeiten aus dem Weg zu räumen, geht vielleicht mal den ersten Schritt statt stur zu sein, denkt an euch selbst und genießt ein wenig Zeit für euch, geht raus (auch bei dem Schietwetter wie heute hier ), genießt eure Zeit mit euren Kindern , Partnern, Freunden und seit glücklich!

herzlichst Eure Gaby